Irgendetwas stimmt mit Hasi, äh Apple, nicht…

Vor gerade mal 3 Wochen hatten wir in unserem Blog über eine weniger gute Woche bei Apple berichtet. Auch Apple sah sich in Form von Phil Schiller genötigt zu den jüngsten Ereignissen Stellung zu beziehen. Wobei er eher von einer Woche mit einfach zu viel Pech gesprochen hatte (siehe Interview Auszüge bei Heise Online).

Nun eben keine 3 Wochen später, reißen die „Bad News“ um Apple herum nicht ab. Neuste Meldung – Apple drosselt bewusst die Performance bestimmter iPhone Modelle – natürlich um im Sinne des Nutzers Akku und Gerät zu schützen – wie Apple selbst bekannt gegeben hat (Caschys Blog).

An sich, keine verwerfliche Sache. Apple versucht bei Lastspitzen, tieferen Temperaturen oder in die Jahre gekommene Akkus durch das Drosseln der iPhone CPU – eben selbiges iPhone samt Akku zu schützen – vor Schäden, vor unvermittelten Abschaltungen. Nochmals, Throtteling der CPU ist an sich keine verwerfliche Sache und wird auch von anderen Herstellern für verschiedene Zwecke eingesetzt – zum Beispiel um Überhitzungen zu verhindern.

Fragwürdig ist jedoch die „Verheimlichung“ vor dem Nutzer und Kunden – der bis zu dieser Woche nicht wissen konnte, dass der Grund seines langsamen iPhone eventuell einfach nur der schlappe Akku sein könnte. Hier muss sich Apple den Vorwurf gefallen lassen, dass hier eventuell bewusst in Kauf genommen wurde den Nutzer im Unklaren zu lassen – und so auch finanzielle Vorteile zu erlangen.

Ein iPhone Nutzer, welcher sich über sein inzwischen zu langsam gewordenes iPhone ärgert, könnte so zu dem Schluss kommen, sich ein neues iPhone zu kaufen um durch aktuelle Technik wieder altgewohnte Performance beim Bedienen des Device zu bekommen. Hätte der Nutzer allerdings gewusst, dass der Performance Verlust auch eventuell vom Akku kommen könnte und das ein einfacher und preiswerter Akku Tausch die Lösung gewesen wäre – hätte eben dann wahrscheinlich eher zum neuen Akku, statt zu einem neuen iPhone gegriffen.

Dem Kunden zu verheimlichen, wieso ein relativ neues iPhone auf einmal einen Leistungseinbruch erleidet und nicht darüber auf zu klären – kann man fast schon als geplante Obsolenz bezeichnen.

Ein weiterer kritischer Punkt stellen mögliche Akku Reklamationen dar. Vorzeitig schlappe Akkus könnten innerhalb der Garantiezeit bzw. Apple Care bei Apple reklamiert werden. Bringt ein Akku nur noch einen kleinen Teil der sonst üblichen Laufzeit – könnte der Kunde berechtigt reklamieren. Da Apple allerdings bei schlappen Akkus die CPU des iPhone drosselt – ergeben sich dadurch wieder normale Werte in der Akkulaufzeit.

Bedeutet nichts Anderes als – der iPhone Akku nähert sich seinem Ende – der Kunde kann aber nicht erfolgreich reklamieren, da die Akkulaufzeit sich (durch Drosselung der CPU) weiterhin im Normbereich bewegt.

Dies stellt aus meiner Sicht eine klare Verschleierung des Sachverhalts (defekter Akku) durch eine im geheimen implementierte Software auf den Apple Geräten dar. Die Software manipuliert die Geschwindigkeit des iPhones und kaschiert so schlapp machende Akkus.

Daher verwundert es auch nicht, dass es nun bereits eine erste Sammelklage in den USA gibt (Caschys Blog). Es bleibt ab zu warten, ob nicht sogar weitere folgen werden.

Inzwischen kann man nicht mehr von einer schlechten Woche oder „einfach nur Pech“ – wie Phil Schiller meinte – sprechen. Es ziehen so langsam deutlich dunklere Wolken auf – auch in der sonst treuen Apple Gemeinde regen sich immer mehr sehr kritische Worte.

Apple hat gerade viele Baustellen offen – angefangen vom weniger glücklichen Release von macOS, über fehlerbehaftete Updates bei macOS und iOS, über kritische Sicherheitslücken in macOS – dazu eine Modellpolitik welche die Anwender mit Fragezeichen stehen lässt (veraltete Hardware beim Mini und Mac Pro, Tastatur Probleme beim aktuellen MacBook Pro Retina, geringe Akzeptanz der Touchbar und unerreichbar teure Produkte wie der iMac Pro) bis hin nun zu einem „nicht nur einfach schlecht kommunizierten heimlich implementierten Funktion“ unter iOS für das iPhone.

Irgendetwas stimmt mit Hasi gerade nicht … irgendetwas läuft schief im Apple Universum und Apple sollte dringend und schnell gegensteuern. Die Mechanismen des Marktes überollen Apple sonst schneller, als einem lieb ist. Ganz schnell wird man vom geliebten Klassenprimus zum fallenden Messer…